Linux Terminal – Navigieren und Dateien – Teil 1

Der Umstieg von Windows auf Linux. An der Desktop Oberfläche hat sich eventuell nicht viel geändert, doch wenn versucht wird die Windows Befehle unter dem Linux Terminal zu benutzen scheitert man schon, ein paar Befehle von Windows gibt es zwar auch bei Linux, doch ganz das selbe ist es dann doch nicht. Um Erfolgreich mit dem Terminal Arbeiten zu können, muss man Wissen wie man mit dem Terminal schnell und einfach navigieren kann.

Einfach navigieren

Eines noch vorweg, bevor wir mit dem Navigieren zwischen Verzeichnissen anfangen. Wenn die Konsole als User gestartet wird startet man immer im „/home/<benutzername>“ Verzeichnis, wenn die Konsole mit root-Rechten startet befindet man sich im „/root“ Verzeichnis.

Noch eine kurze Abschweifung bevor wir zum Navigieren kommen, um den Pfad des aktuellen Verzeichnis herauszufinden genügt der Befehl „pwd„.

Wie auch unter dem Windows Betriebssystem, so auch Linux. Zumindest gilt das für den Befehl zum navigieren. Denn auch Linux benutzt hier „cd“ zum navigieren. Wer sich cd alleine nicht merken kann, der kann sich vielleicht „Change Directory“ merken, denn dass steht für „cd„.
Wenn Sie also in ein anderes Verzeichnis wechseln möchten müssen Sie z.B. folgendes eingeben:

cd Dokumente/

Sie können hinter dem Slash(/) auch noch weitere Pfad angaben machen:

cd Dokumente/Privat

Da man am Anfang oft nicht weiß, was im jeweiligen Ordner/Verzeichnis für Dateien/Ordner liegen kann man diese mit dem Befehl „ls“ oder „dir“ anzeigen. Den Befehl „dir“ kennen bestimmt noch einige von der Windows-Welt, dennoch empfiehlt es sich den Befehl „ls“ anzugewöhnen, weil dieser Befehl die Dateien und Ordner farbig kennzeichnet.
Hier zwei Bilder die den Unterschied zeigen:

Linux Terminal ls

Dir

Ich denke der Unterschied ist deutlich zu sehen.

Das schnelle Navigieren

Das Standard Navigieren mit dem Befehl „cd“ kann wohl jeder. Jedoch gibt es bestimmte Abkürzungen mit denen man sich schneller durch die Ordner Navigieren kann. Darunter z.B. das Symbol hier:“~„. Man verwendet es z.B. so:

cd ~

Doch was bewirkt es? Nun es ist ganz einfach, wenn dieser Befehl eingeben wird landet man direkt im Benutzer Verzeichnis des jeweiligen Benutzers. Das heißt:
Benutzer landen im Verzeichnis: /home/<Benutzername>
Wenn Sie den Befehl mit root Rechten eingeben: /root

Sie sehen also mit solchen Tipps navigieren Sie sich schneller durch die Verzeichnisse. Da das vorgestellte Symbol aber mit ziemlich großen Aufwand geschrieben wird, gibt es für schnell Tipper noch eine alternative und zwar ersetzen Sie einfach das durch ein „$home“. Der Befehl wirkt sich genau gleich aus.

2. Einen Tipp für den Befehl „ls“ zum durchsuchen von Ordnern

Desweiteren gibt es noch ein kleinen Tipp für den Befehl „ls“. Wenn Sie Dateien in Ordner anschauen möchten, müssen Sie wenn Sie die Dateien sehen wollen nicht immer in den Ordner navigieren. Ein kleines Beispiel für die Verständlichkeit, nehmen wir an man befindet sich im /home/benutzer Verzeichnis und möchte nun in den Ordner „Dokumente“ schauen ohne in diesen Ordner zu navigieren. Nun kommt zwar der Befehl „ls“ zum Einsatz, aber man ergänzt hinter dem „ls“ den Ordner Namen, natürlich durch ein Leerzeichen getrennt.

ls Dokumente

3. Autocomplete mit der Tab Taste

Nun noch einen letzten Tipp den Sie sich wirklich gut einprägen sollten. Gehen wir einmal davon aus Sie haben einen Dateinamen der sehr lang ist z.B.:

metasploit_installer_x86_run_linux_ubuntu.deb

Diesen Namen kann man sich eventuell noch merken, trotzdem kann man sich lästige Tipparbeit ersparen. Es gibt unter der Konsole (wie auch unter Windows) eine Autocomplete Funktion. Diese verwendet man mit der Tab-Taste.

Probieren Sie es doch selber einmal aus, starten Sie das Terminal und tippen Sie nur „cd Dok“ ein und drücken Sie dann die Tab Taste, sie werden sehen, der Pfad wird vollständig ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.