Linux Terminal – Programme starten/schließen – Teil 2

Hier der zweite Teil meiner Folge wie man mit dem Terminal unter Linux umgeht. Auch hier zunächst ein einfaches Thema um langsam mit dem Terminal klar zu kommen. Im zweiten Teil geht es darum wie Programm im Terminal gestartet werden. Auch hier gib es noch andere Möglichkeiten, als einfach nur den Programmnamen in das Terminal einzugeben und mit „Enter“ zu bestätigen.

Als erstes natürlich die einfachste Art ein Programm zu starten, der Benutzer gibt einfach den Programmnamen in das Terminal ein und bestätigt mit Enter. Also z.B.

Firefox <Enter>

…und Firefox wird gestartet. Es kann sein das sich das Programm so nicht starten lässt. Denn bei diesem Befehl durchsucht die Shell die Umgebungsvariablen und wenn dort das Programm nicht gefunden wird, kann es auch nicht gestartet werden. Deshalb ist es bei manchen Programmen notwendig zuerst mit dem Befehl „cd“ in das geeignete Verzeichnis zu navigieren.

Ein Programm kann auch gestartet werden mit folgendem Zeichensatz davor: „./“. Das sieht dann z.B. folgendermaßen aus:

./Firefox

Das „./“ bewirkt nur das dass Programm im aktuellen Verzeichnis gesucht wird und nicht in den Umgebungsvariablen. Das bedeutet navigieren Sie in ein anderes Verzeichnis mit „cd“, müssen Sie das Programm wie beschrieben (./) starten. Alternativ zum „./“ kann natürlich auch der komplette Pfad angegeben werden.

Mit der Shell kann ein Programm gestartet werden, beim Start kann aber auch ein Argument übergeben werden. Ihnen wird gleich klar sein was ich mit „Argument“ meine. Gehen wir einmal davon aus Sie möchten Firefox ganz normal über das Terminal starten. Dann geben Sie einfach „Firefox“ in die Shell ein und Firefox wird gestartet. Nun besteht aber die Möglichkeit über Argumente Firefox anzuweisen gleich eine bestimmte Webseite aufzurufen. Das sieht dann z.B. so aus:

firefox www.heise.de

Somit startet Firefox und er beginnt sofort damit die Seite von heise.de zu laden. Interessant ist diese Funktion vor allem wenn man sich ein Shell-Skript Programmiert, das einem alle Lesezeichen öffnen soll. So können also alle Webseiten mit einem klick geöffnet werden.

Das beenden von Programmen über das Terminal funktioniert über Tastenkombinationen und normalen Befehlen. Bei den Programmen die über das Terminal gestartet werden benötigt man Tastenkombinationen, so z.B. bei BeEF. Hier funktioniert das über die Tastenkombination „Strg + C“. Bei Programmen die nur über das Terminal laufen, funktioniert meistens auch die Taste „Q“ das für das Englische Wort „Quit“ steht.

Bei Programmen die nicht über das Terminal gestartet wurden kann man die Programme über den „kill“ Befehl beenden. Starten wir also z.B. Firefox. Um ihn nun zu beenden brauchen wir die PID-Nummer (Process identifier) des Prozesses. Diesen lassen wir uns Anzeigen mit dem Befehl: „ps -e„. In meinem Fall hat Firefox nun die ID 3015. Somit geben wir folgendes in das Terminal ein um den Prozess zu beenden:

firefox www.heise.de

Fertig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.